Wie weiter mit den Sozialprotesten?

Europäische Märsche gegen Erwerbslosigkeit ungeschützte Beschäftigung und Ausgrenzung und Interventionistische Linke (IL) Köln laden ein:
Wie weiter mit den Sozialprotesten?

mit Rolf Engelke von No Troika Frankfurt und Aktivist_innen aus Frankreich, Belgien und den Niederlanden.

Freitag, 1. Februar 2013 um 19:30 Uhr
Naturfreundehaus Kalk
Kapellenstr. 9a, 51103 Köln (U-Bahn: Kalk Kapelle)

Weiterlesen: Wie weiter mit den Sozialprotesten?

Die Kräfte bündeln für ein gemeinsames Europa

Mehr als 4.000 TeilnehmerInnen, 300 Netzwerke und Organisationen aus 28 Ländern aus allen Teilen Europas und darüber hinaus, trafen  sich vom 8. bis 11. November in der Fortezza da Basso in Florenz,  um über ein anderes Europa zu debattieren und Strategien für den Weg dorthin zu entwerfen.

Über 100 Treffen fanden statt und viele neue Netzwerke und Kampagnen  wurden gestartet. Auf dem Treffen entstanden ein Aufruf zu gemeinsamem Handeln und der Vorschlag für einen gemeinsamen Weg dorthin.

Die Abschlusserklärung von Florenz:

 

Weiterlesen: Die Kräfte bündeln für ein gemeinsames Europa

Aktionstag 29. September 2012

Fehlende Kita-Plätze, geschlossene Bibliotheken, mangelhafter Nahverkehr – der öffentlichen Hand fehlt das Geld für wichtige Investitionen. Dem stehen gigantische private Vermögen entgegen. Sie müssen wieder an der Finanzierung unseres Gemeinwesens beteiligt werden – mit einer einmaligen Vermögensabgabe und einer dauerhaften Vermögensteuer.

Weiterlesen: Aktionstag 29. September 2012

Schon 15 Jahre!

Eine kleine Geschichte der Europäischen Märsche gegen Erwerbslosigkeit, ungeschützte Beschäftigung und Ausgrenzung

Das Netzwerk der Europäischen Märsche (Euromärsche) existiert seit gut 15 Jahren. Sein Hauptziel ist und bleibt der Kampf gegen die steigende Massen- und Langzeitarbeitslosigkeit in Europa sowie gegen die Prekarisierung und Ausgrenzung, die eine Folge davon sind. Nun müssen wir feststellen, dass die Zahl der Erwerbslosen, Prekarisierten und Ausgegrenzten auf dem europäischen Kontinent noch nie so hoch war wie heute. Haben wir mit diesem Kampf unsere Zeit verloren? Und vor allem: Was können wir heute noch gegen dieser soziale Geißel tun?
Warum haben wir 1997 ein europäisches Netzwerk gegen Erwerbslosigkeit, Prekarität und Ausgrenzung gegründet?

Weiterlesen: Schon 15 Jahre!

RizVN Login



RizVN Follow Us
Follow us on FacebookFollow us on Twitter